Krebsbehandlung

Bösartige Tumorerkrankungen

RoentgenbesprechungIn unserer Abteilung für Frauenheilkunde werden alle Tumorerkrankungen am inneren und äußeren Genitale sowie an der Brust behandelt.
Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, arbeiten wir bei der Diagnose und Behandlung Ihrer Erkrankung interdisziplinär mit den anderen Fachabteilungen im Haus zusammen, der Chirurgie, der Anästhesie, der Radiologie, der Intensivmedizin und der Inneren Medizin sowie mit einem niedergelassenen plastischen Chirurgen.
Bei einer evtl. notwendigen Strahlenbehandlung, z.B. nach brusterhaltender Therapie, kooperieren wir eng mit der Universitäts-Strahlenklinik, welche über modernste strahlentherapeutische Möglichkeiten verfügt.

Eierstockskrebs (Ovarialcarcinom)

Bei einer bösartigen Erkrankung der Eierstöcke und der Eileiter steht zunächst die operative Behandlung im Vordergrund. Ziel ist es, im Rahmen der Erstoperation den Tumor komplett zu entfernen. Erweiterte operative Maßnahmen z.B. bei Miterkrankung des Darms werden in Zusammenarbeit mit der chirurgischen Abteilung unseres Hauses geplant und durchgeführt. Zur Bekämpfung der Krebserkrankung ist nach der Operation meistens auch eine Chemotherapie erforderlich. Diese kann ambulant durchgeführt werden.

Gebärmutterkrebs (Endometriumcarcinom)

Wird bei einer Ausschabung (Abrasio) eine bösartige Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut festgestellt, muss operiert werden. Abhängig vom Tumorstadium müssen gegebenenfalls auch Lymphknoten des Beckens mit entfernt werden. Sollte eine Strahlenbehandlung notwendig werden, kooperieren wir eng mit der Universitäts-Strahlenklinik.

Gebärmutterhalskrebs (Zervixcarzinom)

Werden bei der "Krebs-Vorsorge-Untersuchung" Auffälligkeiten des Abstriches vom Gebärmutterhals festgestellt, sollte eine Gewebeprobe (Biopsie oder Konisation) aus dem Gebärmutterhals erfolgen. Wird bei der feingeweblichen Untersuchung eine Krebserkrankung festgestellt, richtet sich die weitere Behandlung nach der Ausdehnung des Befundes. Neben der operativen Therapie können auch Bestrahlung und/ oder Chemotherapie notwendig sein. Jedes Therapiekonzept wird mit der Patientin ausführlich besprochen und an ihre individuelle Situation angepasst.

Vulvacarcinom

Eine Krebserkrankung der Schamlippen oder Scheide ist selten. Oft gehen Vorstufen voraus, die wir in unserer Dysplasiesprechstunde abklären können. Im Falle einer bösartigen Veränderung ist eine Operation die Methode der Wahl, welche wir schonend einschließlich Wächterlymphknoten-Entfernung durchführen können.

 

 

bildwechsler-01.jpg

Notfall24h Interdisziplinäre Notfallambulanz
Tel: 06221/526-888

Letzte Aktualisierung

20. November 2017